Heute – vereint

Heute – das ist ein Zeitrahmen, in dem sich Dinge ereignen (werden), Dinge, die nicht absehbar sind. Dinge, die wir nicht kontrollieren können, ein heiliger Tanz.

Heute weiß ich nicht, was sein wird. Heute weiß ich nicht, was kommt. Heute … das wird noch erfahren. Heute, das ist unbekannt. Heute wird das Ich träumen … werden unterschiedliche Gedanken und Gefühle sich einstellen und wieder vergehen. Heute wird das träumende Ich Dinge sehen und berühren, Töne hören, Nahrung schmecken, Freude, Zweifel, Fragen haben … Heute läuft Erfahrung … Heute läuft das Leben … ab.

Heute, das ist wieder so eine Sache,
so ein verflixter Gedanken Knoten.
Heute, das wird ein Experiment,
um mich mal wieder im Selbst zu loten.
Bin ich das Leben? Bin ich der Glanz?
Bin ich das Eine oder sein Tanz?

Heute, da ist das Licht wieder da,
dieser Glanz, in dem mein Leben erscheint.
Heute, das ist ein weiterer Akt,
der mich mit der Wahrheit vereint.

Today – united

Today – that’s a frame of time, in which things happen (will happen); things, which are not predictable. Things, we cannot control. A holy dance.

Today, I do not know what will be. Today, I do not know what will come. Today…will still be experienced. Today… is unknown. Today, the I will dream…various thoughts and feelings will arise and pass away. Today, the dreaming I will see and touch things, it will hear sounds, it will taste food, it will have joy, doubt, questions…today – experience is happening…today – life is happening.

Today – a thing like that is a lousy mental knot.

Today – will be an experiment to ground myself in the Self again. Am I life? Am I the radiance? Am I the One or the dance? Today, the light is here again, this radiance, in which my life appears. Today is another scene uniting me with truth.

Menschsein

Der Mensch lebt in einer Sphäre von Freud und Leid, eingetrübt und eingetaucht im Körperbewusstsein – ein Schatten seiner Selbst. Gefangen in Gedankenwelten – seiner eigentlichen Natur nicht gewahr. Diese menschliche Sphäre – ein verwirrender Traum, ein göttlicher Zauber, eine geliebte Illusion, ein Klang – betörend schön … aus der Stille kommend … in der Stille schwingend … in die Stille fallend …

Being human

People live in a sphere of pain and joy, clouded in a body-consciousness – a shadow of one’s Self; caught in worlds of thoughts – not aware of one’s own nature. This human sphere – a confuse dream, divine magic, a beloved illusion, a sound – beguilingly beautiful…arising out of stillness…vibrating in stillness…falling into stillness…

Stille

Stille heilt, das ist meine Erfahrung. Sie offenbart wortlos deine Natur, sie offenbart das innere Licht göttlichen Gewahrseins. Ihre Intensität verbrennt die Illusion des Getrenntseins, löscht alle Selbstbilder. Im Raum der Stille ist dein Karma bloß ein Traum und du eine Traumfigur. Die Kraft, die von ihr ausgeht vereint dich mit der Wahrheit, mit dem Ewigen Gesang der Liebe.

Stillness

Stillness heals, that’s my experience. It reveals your nature without any words; it reveals the inner light of divine awareness. Its intensity burns the illusion of being separate; it deletes all self -images. In the space of stillness, your karma is merely a dream and you are merely a dream figure. Its radiating strength unifies you with truth, with the Eternal Song of Love.

Die göttliche Hand

Die göttliche Hand lässt die Puppen tanzen … und das Schauspiel beginnt. So viele Puppen-menschen.
Ich sehe deren Hände … Hände, die arbeiten. Hände, die schuften. Hände, die ruhen. Hände, die schenken. Hände, die streicheln. Hände, die helfen. Hände, die beten. Hände, die heilen.

Ich sehe auch Hände, die zittern. Hände, die verkrampfen. Hände ohne Kraft. Hände, die festhalten. Hände, die nichts hergeben. Hände, die stehlen. Hände, die zuschlagen. Hände, die morden.

Gutes und Böses wirkt durch die Hände der Puppen-Menschen, durch das träumende Ich. Dualität.

Immer fühle ich die EINE Hand, die all dies lenkt, bin völlig hilflos, still und ergeben … verschwinde in Ihr … und erwache aus dem Traum.

The Divine Hand

The Divine Hand allows the puppets to dance…and the play starts. So many puppet-beings. I see their hands…working hands, drudging hands, resting hands, bestowing hands, caressing hands, helping hands, praying hands, healing hands.

I also see shaky hands, cramped up hands, hands without strength, hands that hold on tight, stingy hands, stealing hands, hitting hands and hands that kill.

Good and bad flows through the hands of the puppet-beings, through the dreaming I. Duality.

I constantly feel the ONE HAND, which drives everything and I am completely helpless, still and surrender…disappear in IT and wake up from the dream.