Die göttliche Hand

Die göttliche Hand lässt die Puppen tanzen … und das Schauspiel beginnt. So viele Puppen-menschen.
Ich sehe deren Hände … Hände, die arbeiten. Hände, die schuften. Hände, die ruhen. Hände, die schenken. Hände, die streicheln. Hände, die helfen. Hände, die beten. Hände, die heilen.

Ich sehe auch Hände, die zittern. Hände, die verkrampfen. Hände ohne Kraft. Hände, die festhalten. Hände, die nichts hergeben. Hände, die stehlen. Hände, die zuschlagen. Hände, die morden.

Gutes und Böses wirkt durch die Hände der Puppen-Menschen, durch das träumende Ich. Dualität.

Immer fühle ich die EINE Hand, die all dies lenkt, bin völlig hilflos, still und ergeben … verschwinde in Ihr … und erwache aus dem Traum.

The Divine Hand

The Divine Hand allows the puppets to dance…and the play starts. So many puppet-beings. I see their hands…working hands, drudging hands, resting hands, bestowing hands, caressing hands, helping hands, praying hands, healing hands.

I also see shaky hands, cramped up hands, hands without strength, hands that hold on tight, stingy hands, stealing hands, hitting hands and hands that kill.

Good and bad flows through the hands of the puppet-beings, through the dreaming I. Duality.

I constantly feel the ONE HAND, which drives everything and I am completely helpless, still and surrender…disappear in IT and wake up from the dream.

Autor: Amrita Blanke

1963 in Klagenfurt geboren. Abitur, Musikgymnasium, Konzertgitarre am Klagenfurter Konservatorium, Ballettausbildung. 1981 Schauspielausbildung in Berlin. Tätig an unterschiedlichen Berliner Bühnen, Theater in Hannover/ Stuttgart/ Klagenfurt. Seit 1991 verheiratet mit Norbert Blanke, zwei erwachsene Kinder. 2002 HP/Psychotherapie: Einzel- und Gruppenarbeit in Deutschland, Österreich, Schweiz, Beratungen. Musik: Selbst komponierte Lieder mit Gitarre, meditatives Singen, Konzerte, Events, Cds. Bücher: Autobiographie, Lyrik, poetische, spirituelle und philosophische Schriften als Hinführung zur letzten Wirklichkeit. Spirituelles: 1986 Begegnung mit Sathya Sai Baba (1926-2011), Erweckung ins SELBST Gewahrsein, zahlreiche Aufenthalte in Puttaparthi, tiefgreifende Umwandlung der gewöhnlichen mind Verhaftung ins “Constant Integrated Awareness” ... Gespräche, Seminare, Reisen ... völlige Übereinstimmung mit der altbekannten Lehre des Advaita Vedanta (Nicht-Zweiheit) und der christlichen Mystik, unio mystica sowie den essenziellen Kernaussagen verwirklichter Meister. Erfülltheit durch eigene Erfahrung. Keine spezielle religiöse Zugehörigkeit, kein Halt in Konzepten, weder psychologischer, philosophischer noch spiritueller Art ... aus sich Selbst heraus lebend ... Lehre: Alles Leiden löst sich auf in der Stille, die du BIST - verweile. 2016 Gründung eines Einkehrhauses mit Norbert zusammen.     Author: Amrita Blanke Born 1963 in Klagenfurt, A-level, high school for music, guitar concerts at the Klagenfurt Conservatory, ballet training. 1981: drama school in Berlin; performed at various theatres in Berlin, Hannover, Stuttgart & Klagenfurt. Married to Nobert Blanke since 1991, two grown up children. 2002: training in counseling/working as a therapist, one to one sessions & groups in Germany, Austria, Switzerland. Music: self-penned songs on the guitar, chanting, concerts, events, CDs, books: Autobiography, lyrics, poetic, spiritual and philosophic writings as pointers to the absolute reality. Spiritual path: 1986 - meeting Sathya Sai Baba (1926-2011), awakening to the awareness of Inner Self, many trips to Puttaparthi, profound transformation from the usual mind-attachment to into “constant integrated awareness”…talks, seminars, trips…full alignment with the long-known teachings of Advaita Vedanta (Non-Duality) and the Christian mysticism, unio mystica, as well as the essential pointings of realized masters. Fulfillment through own experiences. No special religious affiliation, no landing place in psychological, philosophical or spiritual concepts, life happens out of itself…teaching: all suffering is dissolved in stillness, which you are – stay there. 2016: setting up a sanctuary to stay overnight, rest, meditate and/or reflect) together with her husband Norbert.

Ein Gedanke zu „Die göttliche Hand“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.